Tourengruppe
Sektion
Tourenstatus
Durchgeführt
Datum
11.2.2018 [So.]
Anmeldung ab
keine Einschränkung
Anmeldeschluss
08.02.2018
TourenleiterIn
Julia Kuark
Tourencode
S/B/WS+
Beschreibung

Die kleine Luftseilbahn von Sedrun auf die Alp Tgom (1913 m) erspart uns die ersten 600 Höhenmeter. Zuerst dem Grat folgend, dann über coupiertes Gelände geht es bis zum Skidepot am Gipfelgrat. Über diesen auf den Gipfel (evtl. Steigeisen erforderlich). Bei guten Verhältnissen führt die Abfahrt zuerst über die wunderbaren Hänge der Alp Mut und dann in etwas anspruchsvollem Slalom zwischen Büschen recht steil zur Ebene von Surrein hinunter. Zum Schluss: 100m Gegenanstieg zum Bahnhof Tschamut-Selva.

Auskunft
10.2.2018, Tel. 079 388 23 11
Fahrplan
Zürich HB ab 06.09 Uhr Sedrun an 09.15 Uhr
Billet lösen
Zürich - Sedrun und retour ab Tschamut-Selva
Treffpunkt
Zürich HB am Gleiskopf, voraussichtlich Gleis 5
Zeitpunkt
05:55
Verkehrsmittel
ÖV
Reisekosten
Fr 70.- HT + Luftseilbahn
Rückreise (geplant)
Zürich HB an ca. 20 Uhr
Ausrüstung
Skitourenausrüstung komplett, evtl. Steigeisen
Zeitrahmen
3 - 3.5 Std. Aufstieg, 2-2.5 Std. Abfahrt
Höhendifferenz
850 m Aufstieg, 1300 m Abfahrt
Verpflegung
Aus dem Rucksack

Winterwelt am Piz Maler 11.2.2018

Autor
Julia Kuark
Erstellt am
15.02.2018 11:46
Letzte Änderung
15.02.2018 11:50
Tourenbericht
Die frühe Abfahrt und die nicht ganz optimalen Wetteraussichten (mehr dazu später) taten der Vorfreude auf einen Bündner Gipfel keinen Abbruch. Spätestens nach dem uns die Luftseilbahn von Sedrun auf die Alp Tgom (1913 m) gebracht hatte, waren alle acht Personen auch mental in der Winterwelt angekommen. Mit den Blicken ständig auf die Wolken (oder eher: die wenigen Wolkenlücken) gerichtet waren die anfänglichen, mässig steilen Hänge rasch erstiegen. Die steiler werdenden Hänge verlangten nicht nur von der Tourenleiterin vollen Einsatz (vielen Dank, Julia für deine tolle Pickel-Arbeit!!!), sondern lenkten auch bei den Teilnehmern die Aufmerksamkeit etwas vom eintrübenden Himmel ab. Die skibergsteigerischen Herausforderungen gut gemeistert, dämpfte jedoch der einsetzende Schneefall die Hoffnungen auf das Gipfel-Glück und bei den meisten Teilnehmern wahrscheinlich auch etwas die Stimmung. Doch siehe da, bald gaben die April-artigen Wetterkapriolen die Sicht auf die tief verschneite Bünder Bergwelt wieder frei und auch eine 100-Höhenmeter Abfahrt auf Fellen konnte unseren Vortrieb nicht mehr bremsen. Nach einer zeitlichen Hochrechnung mussten wir dann aber doch den Gipfel begraben und machten uns vom windigen Sattel an die Abfahrt. Und wer hätte das gedacht: Aufgrund der nord-westseitigen Exposition war die Pulver-Auflage der letzten Tage bestens konserviert, so dass, der eine oder andere Freuden-Jauchzer zu hören war. Die Abfahrt hielt noch eine kleine Herausforderung bereit, denn es galt, einen Durchgang zwischen den Steilhängen und diversen Lawinenkegeln hinunter in die beschauliche Ebene von Surrein zu finden. Die 200 Höhenmeter hinauf zum Bahnhof von Tschamut-Selva, einschliesslich Sprint zum auf uns wartenden (!!!) Zug forderten noch ein wenig die letzen Reserven. Fazit: Es war ein langer und etwas anstrengender Tourentag, aber die Freude über die positive Wendung des Wetters, die 1a-Pulverhänge und die gut gemeisterten „Schlüsselstellen“ überwiegten bei weitem. So sind, den angeregten Gesprächen nach zu schliessen, alle Teilnehmer etwas müde aber begeistert nach Hause gefahren (wohlgemerkt ab Chur stehend im Speisewagen!). Rainer Sachseder

Um einen Bericht zu dieser Tour verfassen zu können musst du dich einloggen. Wenn du noch kein Benutzerkonto hast, musst du dir zuerst ein Benutzerkonto anlegen.